Bürger/innen-Forum

    Beitrag vom: 27.01.2016

     

    Bürger/innen-Forum Baesweiler 2020

    Grüne fragen: Wie sehen Sie das? Wie seht Ihr das?

     

    Baesweiler. Über Lokalpresse, Internet und Plakate hatten die Baesweiler Grünen zu einem offenen Forum für den 19. Februar 2014 in der Baesweiler Burg eingeladen. Es war ein Versuch, zu Zeiten, in denen häufig von Teilhabe, Mitbestimmung und Bürgerbeteiligung die Rede ist, der Baesweiler Bevölkerung eine solche Möglichkeit zu bieten. „Zugegeben,“ so die Stimmen aus dem Ortsvorstand, „es war diesen Versuch wert, aber es wäre eine stärkere Resonanz aus der Bevölkerung wünschenswert gewesen.“

     

    Moderiert von der ehemaligen Grünen Bundestagsabgeordneten Bettina Herlitzius standen im Mittelpunkt des Abends vier kommunal ausgerichtete Themenblöcke. Hierauf vorbereitet hatten sich (in Klammern):

    - Verkehr und Mobilität (Hans-Dieter Deserno)

    - Schule, Kinder, Jugendliche (Harold Seelig)

    - Soziales, Integration, Kultur (Elvira Resch-Beckers)

    - Stadtentwicklung, Klimaschutz (Rolf Beckers)

     

    Zur Eröffnung des jeweiligen Themas stand ein Kurzvortrag, danach hieß es in Richtung Bürgerschaft „Wir hören zu.“ Einen breiten Raum nahmen die Anregungen zum Thema Mobilität/Verkehr ein. Gelobt wurden beispielsweise die guten Radverbindungen über asphaltierten Wirtschaftswege, kritisiert die Qualität der vorhandenen Radverkehrsanlagen an Straßen sowie fehlende Radwege außerorts, wie z.B. zwischen Loverich und Beggendorf. Im Mittelpunkt der Kritik an den Busverbindungen standen die teuren Fahrpreise zwischen Baesweiler und Aachen, die mangelhafte Anbindung der kleinen Ortsteile. Angeregt wurde eine ganztägig durchgehende Verbindung von Setterich nach Aachen sowie ein „Bürgerticket“ auf Basis des so genannten Jobtickets für Betriebe.

     

    Zum Thema „Jugend“ wurde die Anregung formuliert, die Möglichkeiten am Carl-Alexander-Park (Camping-Container, evtl. rotes Haus) als Jugendtreffpunkt zu nutzen. Kontrovers wurde die Frage diskutiert, ob das Jugendamt an die Stadtverwaltung angegliedert werden soll oder wie bisher bei der Städteregion verbleibt. Darüber hinaus wurden Fragen zu Betreuung, Hilfestellungen und Sprachkursen für Zuwanderer erörtert. Beim Thema Stadtentwicklung konzentrierten sich die Wortbeiträge auf Qualitätsverbesserungen für den Wohngebäudebestand. Angeregt wurde, mehr Grünflächen für die Naherholung zu schaffen.

     

    Im Laufe des Abends stellte Harold Seelig die Ergebnisse der Internetbefragung vor. An dieser konnte ebenfalls jeder zwischen Ende November 2013 und Mitte Januar 2014 teilnehmen. Die Resonanz war jedoch auch bei diesem Angebot der Baesweiler Grünen, Bürgerbeteiligung zu ermöglichen, ausgesprochen mäßig.


    Zurück zu Aktuelles