Gymnasium und Turbo-Abi

    Beitrag vom: 23.04.2014

     

    Gymnasium und Turbo-Abitur

     

    Momentan wird viel Kritik am Turbo-Abi (G8) in NRW laut. Nun versuchen einige Kräfte, die Rot-Grüne Landesregierung dafür verantwortlich zu machen. Dieser Versuch ist jedoch zum Scheitern verurteilt, denn die Wahrheit ist eine andere!

    Den Grundsatzbeschluss der Umstellung von neun auf acht Schuljahre hatte 2005 noch die SPD-Grüne-Landesregierung gefasst, jedoch mit der Absicht, die Verkürzung in die Oberstufe (Klasse 11-13) zu legen. Nach dem Regierungswechsel im Mai 2005 beschloss die neue CDU/FDP-Landesregierung einen anderen Weg und packte in der anschließenden Umsetzung des „Turbo-Abiturs“ die Verkürzung in die Mittelstufe, also in die Klassen 5 bis 9. Prompt löste diese Praxis die ersten mahnenden Stellungnahmen verantwortungsbewusster Pädagogen aus, denn gerade in diesen Alterstufen befinden sich Kinder und Jugendliche sehr intensiv in ihrer Entwicklung.

    Nach dem nächsten Regierungswechsel 2010 eröffnete die neue Rot-Grüne-Landesregierung mit Schulministerin Sylvia Löhrmann daher allen Gymnasien in NRW die Möglichkeit, sich zu entscheiden, entweder mit G8 weiterzufahren oder zum alten System G9 zurückzukehren. Interessanterweise entschieden sich die allermeisten Gymnasien in NRW für das Modell G8, also für die verkürzte Schulzeit bis zum Abi, so auch in Baesweiler. Eingebunden in diese Entscheidungen waren jeweils die Schulkonferenzen, in denen sowohl Lehrer als auch Eltern und Schüler vertreten sind. Nachdem sich inzwischen in anderen Bundesländern, die ebenfalls von G9 auf G8 verkürzt haben, zahlreiche Elterninitiativen gebildet haben, die zu G9 zurück wollen, schwappt diese Diskussion auch nach Nordrhein-Westfalen über. Jetzt Rot-Grün für die Probleme verantwortlich zu machen ist deshalb nicht nur polemisch, sondern auch falsch.

    Die Lösung für die Gymnasien in NRW sollte jedoch nicht in einem ideologischen Streit „G8 versus G9“ gesucht werden, sondern darin, die Schülerinnen und Schüler in den Klassen 5 bis 9 sinnvoll vom zu dicht gepackten Unterrichtsstoff zu entlasten.

     

    Emotional gehen momentan die Wogen hoch. Dabei wird vergessen, dass es in NRW an den zahlreichen Gesamtschulen oder an den neu entstehenden Sekundarschulen die Regel ist, das Abitur nach neun Jahren zu erlangen. Anzumerken ist, dass es in Baesweiler weder eine Gesamt- noch eine Sekundarschule gibt. Anzumerken ist jedoch ebenfalls, dass nach den Erfahrungen der letzten Jahre etwa die Hälfte der Schulabgänger der Realschule ihren Abschluss mit der Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe erlangen. Auch das ist ein Weg, der nach neun Jahren zum Abitur führt.


    Zurück zu Themen